finanzfunk_logo

Trotz guter Quartalszahlen fällt die Varta Aktie:
Eine gute Chance für einen Einstieg oder ist Vorsicht geboten?

Seit meiner ausführlichen Aktienanalyse vom September ist die Varta Aktie zeitweise stark gefallen... und das trotz beeindruckender Zahlen, die das Unternehmen am 12.11.2020 veröffentlichte. Die Prognosen wurden teilweise deutlich übertroffen und auch das organische Umsatzwachstum von knapp 50% ist erstaunlich.
Facebook-Umfrage zur Wunschanalyse
...daher ist es auch absolut nachvollziehbar, dass ihr euch in der Facebook-Gruppe einstimming für die Varta Aktie als Wunschanalyse entschieden habt. In diesem Analyse-Update werde ich noch mal einen genaueren Blick auf die VARTA AG werfen und folgende 3 Fragen für dich beantworten:
  1. Warum ist die Aktie trotz guter Zahlen gefallen?
  2. Ergibt sich daraus möglicherweise eine gute Chance? bzw.
  3. Ist die Varta Aktie aus meiner Sicht immer noch ein Kauf?

Vorab
Da ich in einigen Punkten Bezug auf meine Analyse zu VARTA nehme und damit du dir aus diesem Update den größtmöglichen Mehrwert ziehen kannst, empfehle ich dir noch mal in die Analyse hereinzuschauen:

Varta Aktie Kursverlauf

Varta Aktie fällt - trotz guter Quartalszahlen

Beginnen wir mit der Meldung der Quartalszahlen. Hier gelangst du direkt zur Präsentation von VARTA auf die ich mich im folgenden beziehen werde. Dabei erspare ich dir das auflisten dutzender Zahlen und fasse die wichtigsten Punkte zusammen:

  • Das Geschäft von VARTA hat sich stark entwickelt und die ohnehin schon hohen Erwartungen übertroffen. Auch die Schätzungen für das Gesamtjahr 2020 wurden angehoben.
  • Das organische Umsatzwachstum für 2020 wird zwischen 45% und 49% betragen.
  • Das bereinigte Konzern-EBITDA wird für 2020 zwischen 230 Mio. und 235 Mio. EUR (bisher 210 Mio. und 215 Mio.) liegen, und soll damit um 135% bis 140% im Vorjahresvergleich zulegen (einschließlich VARTA Consumer).
  • Der in der Analyse besprochene Ausbau der Produktionskapazitäten schreitet ebenfalls gut voran und liegt im Zeit- wie auch im Kostenplan.
  • Neben dem extremen Wachstum im Mikrobatterie-Segment haben sich auch die anderen Bereiche gut entwickelt.

Hier ist nichts negatives zu finden. Im Gegenteil: die gemeldeten Zahlen sind beeindruckend und zeigen, dass sich die VARTA AG weiterhin auf Wachstumskurs befindet. Der Grund für den fallenden Aktienkurs ist auf einen kurzen Satz am Ende der Meldung zurückzuführen:

Ausblick für 2021

In der Quartalsmitteilung wurde auch ein grober Ausblick für das Jahr 2021 gegeben. Dazu werfen wir ein Blick auf den Bericht von VARTA:

VARTA Ausblick für das Jahr 2021
Allein der Gesamtmarkt von kabellosen Kopfhöhrern wird um ~30% wachsen. Die VARTA AG wird sich in diesem Bereich nochmals deutlich stärker entwickeln als der Markt. Entscheidend ist allerdings der letzte Punkt:

Erster Blick in das Jahr 2021:
Konzernumsatz wird voraussichtlich knapp 1 Mrd. EUR betragen

...Um diesen Wert einordnen zu können, schauen wir auf meine Aktienanalysen zu VARTA sowie die damaligen Umsatzschätzungen für 2021 und die folgenden Jahre:
VARTA prognostizierte Umsatzentwicklung
Die schwarze Linie markiert das Jahr 2021. Der rote Kreis zeigt die Differenz der Analystenschätzungen im Vergleich zu dem Ausblick der VARTA AG. Die Analysten rechneten mit einem 2021er Umsatz von ca. 1,2 Mrd. EUR, nach den Zahlen wurde diese Schätzung auf knapp über eine Millarde herunterkorrigiert. Noch deutlicher wird es in den folgenden Jahren - wirf einen kurzen Blick auf den Umsatz für 2023 und behalte diesen im Kopf. Nun blicken wir auf die aktuellen Schätzungen:
VARTA Umsatzentwicklung nach Q3 Zahlen
Die Prognose für 2023 lag ursprünglich bei ca. 1,75 Mrd. EUR. Nach den Quartalszahlen dem Ausblick für 2021 haben die Analysen ihre Schätzungen für 2023 auf ~ 1,5 Mrd. EUR korrigiert. Insgesamt gehen die Analysten aber immer noch davon aus, dass der Umsatz im Jahr 2021 über einer Milliarde liegen wird, was ich ebenfalls für wahrscheinlich halte und denke, dass der Vorstand bewusst niedrigere Ziele ansetzt, die im Nachhinein übertroffen werden können.

Wie ich bereits im letzten großen Newsletter-Update zu SAP beschrieben habe, basiert der aktuell Kurs zum größten Teil auf den zukünftigen Cashflows. Und da diese bei VARTA nun nach unten korrigiert wurden, ist die Kursentwicklung nachvollziehbar. Hiermit haben wir also den Grund dafür, dass die Varta Aktie trotz guter Quartalszahlen vor zwei Wochen gefallen ist.

Weitere negative Punkte zu VARTA

Bevor wir dazu kommen, ob sich durch die fallende Kurse eine Chance ergibt bzw. ob die Varta Aktie aus meiner Sicht immer noch ein Kauf ist, sollten wir zunächst weitere negative Faktoren bzw. Risiken betrachten.

Neben dem etwas schwächeren Ausblick für 2021 gibt es einen weiteren Aspekt, der wie ein Damoklesschwert über der VARTA AG schwebt und welchen ich auch schon in der letzten Analyse erwähnt habe:

Hohe Short-Quote bei VARTA

Ungefähr 10% der Aktien werden aktuell leerverkauft. Das heißt große Vermögensverwalter bzw. Hedgefonds wetten auf fallende Kurse. Der größte von ihnen ist Melvin Capital, die in der Finanzbranche nicht unbekannt sind. Aktuell halten sie bei der Varta Aktie eine Short-Quote von über 4 Prozent. Aufällig ist, dass sie diesen Anteil regelmäßig erhöhen - im Mai 2020 waren es noch ca. 2 Prozent. Bei den top 3 nach Melvin Capital sieht es allerdings etwas anders aus. Dort sind die Short-Quoten gleich geblieben und wurden teilweise sogar gesenkt.

Das ist erst einmal eine weniger erfreuliche Nachricht für alle interessierten Investoren der VARTA AG. Denn große institutionelle Anleger shorten nicht grundlos eine solche Aktie. Außerdem stellt sich die Frage: über welche möglichen Insider-Informationen verfügen diese Vermögensverwalter, dass sie sich in ihrer Sache so sicher sind (insbesondere Melvin Capital) ?

Doch wie fast alles hat auch dieser Aspekt zwei Seiten. Sollten sich die Leerverkäufer verschätzt haben und der Aktienkurs von VARTA in nächster Zeit weiter steigen, sind sie irgendwann dazu gezwungen ihre leerverkauften Aktien zurückzukaufen... und das würde bei diesen Summen vermutlich zu einem extrem Kursansteig bei der Varta Aktie führen. Das alles kann man allerdings nur schwer vorhersagen. Aus meiner Sicht ist es vor allem wichtig, dass ein Investor darüber bescheid weiß.

Analysten-Einschätzungen

Die Kursziele der Analysten spielen bei meinen Analysen grundsätzlich eine untergeordnete Rolle und sind meiner Meinung nach meist zu vernachlässigen. Dennoch sollte man sie nicht ignorieren und sich zumindest die Begründung der Analysten anhören.

Die aktuell wohl pessimistischste Einschätzung stammt von der Investmentbank Stifel Europe. Sie stuften Varta von "Buy" auf "Sell" herab und senkten das Kursziel von 145 auf 97 Euro. Analyst Florian Pfeilschifter verwies in einer am Dienstag vorliegenden Studie auf Anzeichen für steigenden Konkurrenzdruck aus Asien als ersten Grund für die Abstufung der Aktien um gleich zwei Investmentstufen. Hinzu kämen zuletzt unstimmig gewordene Aussagen zum Ausblick und den Endmärkten. Er rechne nun Störfeuern bei der Preisgebung und sehe materielle Probleme, was die Unternehmensführung betrifft.

Ebenfalls negativ gestimmt ist das Analysehaus Warburg Research. Sie haben die Einstufung für Varta auf "Sell" mit einem Kursziel von 80 Euro belassen (später noch mal auf 85€ erhöht). Der Batterienhersteller habe im dritten Quartal die Schätzungen übertroffen, schrieb Analyst Robert-Jan van der Horst in einer am Donnerstag vorliegenden Schnelleinschätzung. Allerdings komme mit Samsung ein potenter Wettbewerber auf den Markt, was den Konkurrenzdruck künftig erhöhe.

Interessant ist auch der Verlauf der Analysten-Einschätzungen in den letzten Monaten. Von den nachfolgenden zwei Grafiken, zeigt das erste Bild, wie VARTA noch vor 6 Monaten eingestuft wurde, während die zweite Grafik die Situation im letzten Monat wiederspiegelt:

Analystenmeinungen zu VARTA - letzte 6 Monate
Analystenmeinungen zu VARTA - letzter Monat
Allerdings muss hierbei ergänzt werden: seit der veröffentlichung der Zahlen sind es bisher zwei "verkaufen" Bewertungen - nämlich die oben erwähnten.
Im nächsten Kapitel wollen wir uns aber auch die andere Seite etwas genauer ansehen.
Trotzdem eine interessante Chance?

So gibt es nicht nur negative Meinungen der Analysten. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Varta nach Quartalszahlen, Jahreszielen und einer Informationsveranstaltung mit dem Finanzchef auf "Hold" mit einem Kursziel von 125 Euro belassen. Analyst Christian Sandherr passte in einer am Dienstag vorliegenden Studie seine Schätzungen für das operative Ergebnis (Ebitda) des Batterieherstellers nach oben an und sprach von einem starken Quartal. Es sei aber noch zu früh, um die Aktie zu kaufen.

Deutlich positiver gestimmt ist die Privatbank Berenberg. Sie hat das Kursziel für Varta nach Quartalszahlen von 140 auf 145 Euro sogar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Umsatz und operatives Ergebnis (Ebitda) des Batterieherstellers hätten die Konsensschätzungen deutlich übertrumpft, schrieb Analystin Charlotte Friedrichs in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die neuen Ziele für 2020 wie auch die ersten Signale für 2021 hält sie für konservativ.

Insgesamt sind sich die Analysten also uneinig was die Varta Aktie betrifft. In Bezug auf den zunehmenden Konkurrenz-Druck, wie von den vorherigen, negativen Analysten-Einschätzungen angeführt, hat sich der CEO von VARTA, Herbert Schein, in einem kürzlich veröffentlichtem Interview wie folgt geäußert:

"Wir nehmen unsere Konkurrenten natürlich ernst und beobachten den Markt genau. Aber wir haben heute eine Produktionskapazität bei den Lithium-Ionen-Coin-Zellen, die größer ist als die unserer Konkurrenten zusammengenommen. Wir haben durch unsere patentierte Gehäusetechnologie ein sehr hohes Volumen für aktives Material im Inneren der Zelle. Wir ruhen uns darauf aber nicht aus, sondern forschen und entwickeln weiter. In den kommenden Jahren wird unsere CoinPower-Zelle eine um 50 Prozent höhere Energiedichte haben. Dieses Jahr schaffen wir bereits ein Plus von 30 Prozent."

Sollte Herbert Schein mit seinen Aussagen richtig liegen und sollte sich VARTA weiterhin gut gegen die Konkurrenz behaupten können, würde sich aus den aktuellen Kursen tatsächlich eine gute Chance ergeben. Hierzu werfen wir einen Blick auf die Bewertung von VARTA.

Bewertung und Fazit - immer noch ein Kauf?

Alle Details zur Bewertung mit verschiedenen KGVs findest du in meiner bereits verlinkten Analyse zur Varta Aktie. Wie bereits erwähnt, wurden die Prognosen der Analysten herunterkorrigiert. dadurch ist vor allem das Kursziel für Ende 2023 etwas geringer als in der Analyse beschrieben. Für die Berechnung verwenden wir auch wieder ein sehr konservatives KGV von 30.

VARTA Aktie Kursziel mit 30er KGV
Für das Jahr 2022 gibt es nur eine sehr geringe Abweichung. Für 2023 ist die Differenz etwas größer. Vor der Korrektur lag das Kursziel für 2023 noch bei ca. 280 EUR, aktuell liegt es bei 240 Euro. Trotz der Prognose-Anpassung ergibt sich daraus immer noch ein enormes Renditepotential von ca. 27,5% pro Jahr, ausgehend vom aktuellen Kurs von ca. 111 Euro. 

Allerdings sollte man dieses Kursziel auch mit Vorsicht betrachten. Während ich wenig Zweifel über die positive Marktentwicklung, vor allem im Bereich der Mikrobatterien habe, ist das Bild in Bezug auf die Konkurrenz aus Asien unklar. Auch in der ausführlichen Aktienanalyse hat dieser Aspekt eine große Rolle gespielt. Letztendlich hängt alles davon ab, wie stark die Konkurrenz wirklich ist und ob sie mit der von VARTA für 2021 herausgegeben Ziele bzgl. der erhöhten Energiedichte mithalten kann.

Ich persönlich bin vorsichtig positiv gestimmt. Sollte VARTA seine Marktstellung halten können, ist die Varta Aktie aus meiner Sicht nach wie vor ein Kauf. Dabei achte ich aber auch darauf, dass ich das Unternehmen aufgrund der hohen Unsicherheiten in meinem Portfolio nicht übergewichte. Wenn du von VARTA überzeugt bist und Vertrauen in die Ziele des Mangements hast, könntest du auf dem aktuellen Niveau mit einer ersten Tranche einsteigen und abwarten wie sich die Situation entwickelt (keine Anlagebratung - unten verlinkten Disclaimer beachten).
 ...In jedem Fall werde ich Dich über diesen Newsletter und in der Facebook-Gruppe über die weitere Entwicklung der Varta Aktie auf dem laufenden halten.
Noch ein Hinweis für Dich

Immer wieder bekam ich die Anfrage ob und welche Bücher ich denn empfehlen könne, daher habe ich vor kurzem eine ausführliche Bücher-Liste erstellt - darin enthalten sind auch Bücher zur Digitalisierung oder Psychologie, die grundsätzlich lesenswert sind, dich aber indirekt auch bei deiner Aktienauswahl unterstützen (Link ist im Bild eingebunden).
Buch-Empfehlungen finanzfunk

Für all diejenigen die nur wenig Zeit haben oder häufig unterwegs sind (mich mit eingeschlossen) empfehle ich Audible. Diesen Service nutze ich selbst und stelle euch hiermit gleich ein spezielles Black Friday Angebot vor:

6 Monate Audible für je 4,95 €
statt 9,95 €*


(Du zahlst jeden Monat und kannst jederzeit kündigen)
Audible Banner
Ein zusätzlicher Tipp von mir

Über diesen Link* kannst du Audible einen Monat kostenlos testen und dir ein Gratis-Hörbuch herunterladen. Am besten holst du dir über diesen Weg dein kostenloses Hörbuch und kannst im Anschluss das obige Angebot nutzen - so sparst du am meisten.

Solltest du bereits Prime-Mitglied sein, erhältst du über diesen Link* sogar zwei Hörbucher in deinem kostenlosen Probemonat.

*Schließt du einen Kauf über einen solchen Link ab, hilfst du mir dabei meine Kosten für die Seite finanzfunk.net zu decken und unterstützt mich dabei, dass ich dir auch zukünftig ausführliche und hochwertige Aktienanalysen kostenlos zur Verfügung stellen kann – vielen lieben Dank!
Liebe Grüße und eine schönes Wochenende noch

Konstantin von finanzfunk.net

Bitte beachte meinen unten verlinkten Disclaimer:

Diese Gedanken stellen keine konkrete Empfehlung oder Anlageberatung dar, sie dienen dir als Idee und Weiterbildung, für dein Geld und deine Investmententscheidungen bist du selbst verantwortlich.

Noch ein Tipp für Dich:
Möchtest du noch mehr von meinem Newsletter und von den Aktienanalysen profitieren oder hast du irgendwelche Fragen?

Dann antworte mir einfach auf diese Mail und teile mir deine Frage oder deine Verbesserungsvorschläge und deine Wüsche mit.

Oder poste direkt in die Facebook-Gruppe:
hochwertige Aktienanalysen

finanzfunk.net

Konstantin Wacker
Peutingerstr. 13, 86152 Augsburg
Deutschland
- DisclaimerImpressum/ Haftungsausschluss -

Falls du keine hochwertigen Analysen und nützliche Informationen mehr erhalten möchtest, kannst du den Newsletter hier abbestellen.